Aktivitäten der aktiven Betriebsrats-Kandidatinnen und -Kandidaten

Wir aktiven Kandidatinnen und Kandidaten für die Betriebsratswahl bei Würth grüßen euch von unserem Treffen am Sonntag in Eschental!

Wir haben unsere Aktionen für den Wahlkampf besprochen. Zum Auftakt werden wir euch schon diese Woche in der Kantine über uns und unsere Ziele informieren. Sprecht uns gerne an, wenn ihr Fragen habt.

Wer sind wir?

Wir sind eine Gruppe von Kolleginnen und Kollegen aus unterschiedlichen Abteilungen, die bei Würth etwas zum Positiven verändern wollen. Die aktuelle Chance möchten wir nutzen und haben uns dafür Unterstützung von der für uns zuständigen IG Metall geholt, die seit Jahrzehnten erfolgreich Betriebsratswahlen begleitet und mit Betriebsräten zusammenarbeitet.

Wozu diese Seite?

Am 3. Juni 2019 wird bei Würth in Künzelsau ein Wahlvorstand gewählt. Damit ist die Bahn frei für die Wahl eines richtigen Betriebsrats. Viele Kolleginnen und Kollegen haben sich bereits entschieden sich positiv in den Prozess einzubringen. Es gibt in der Belegschaft aktuell aber auch sehr viele Fragen zur Betriebsratswahl. Aus diesem Grund möchten wir euch in den nächsten Tagen mit Informationen rund um das Thema Betriebsratswahl versorgen.

Ihr habt selber auch Frage? Ihr möchtet selbst aktiv werden?

Dann meldet euch bei uns:

Wichtig: Wir behandeln euer Anliegen streng vertraulich, niemand wird davon erfahren

Gemeinsam aktiv bei Würth Künzelsau!

Für Menschlichkeit und Solidarität

Faire Löhne, gute Arbeit und berufliche Zukunftsperspektiven, auskömmliche Renten, bezahlbarer Wohnraum und innere Sicherheit sind Themen aus der Mitte unserer Gesellschaft. Nur wer diese Themen angeht, wird einen Beitrag für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt leisten.

Wir Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter leisten unseren Beitrag zum Gelingen des Zusammenlebens. Wir reden Probleme nicht größer als sie sind, sondern suchen nach Lösungen - gemeinsam auch mit Arbeitgebern. Denn auch sie haben die Pflicht, für ein friedliches Miteinander im Betrieb zu sorgen und hetzerischen Umtrieben Einhalt zu gebieten.

Menschen organisieren sich ungeachtet ihrer Herkunft und Religion in unserer Gewerkschaft. Wir treten gemeinsam für die freiheitlichdemokratische Grundordnung, für mehr Demokratie in den Betrieben und für die Sicherung und den Ausbau des sozialen Rechtsstaates ein.

Tarifverträge schaffen Perspektive und Transparenz und sorgen für Gerechtigkeit bei Einkommen und Arbeitsbedingungen. Nur sie garantieren gleichen Lohn für gleiche Arbeit.

Tarifbindung ist der Motor bei der Verteilungsgerechtigkeit und damit auch ein Herzstück unserer Demokratie.

IG Metall gegen rechte Bestrebungen

Die IG Metall stellt sich entschieden gegen rechte Bestrebungen, Betriebsratswahlen für politische Zwecke zu instrumentalisieren. Deshalb grenzen wir uns klar und in aller Deutlichkeit von dieser Initiative ab.

Die Firma Würth ist der größte Arbeitgeber in der Region Hohenlohe. Einem Unternehmen dieser Größe mit mehr als 7.000 Beschäftigten steht es aber an, eine gute Arbeitnehmervertretung zu haben. Mitbestimmung, gute Arbeitsbedingungen und wirtschaftlicher Erfolg sind kein Widerspruch. Auch im Unternehmen Würth sollte es eine Arbeitnehmervertretung auf gesetzlicher Grundlage geben. Ein Vertrauensrat hat letztlich bei wesentlichen Entscheidungen keine Rechte und ist auf das Wohlwollen der Geschäftsleitung angewiesen. Es wäre gut, wenn das Unternehmen die Wahl eines Betriebsrats positiv begleiten würde. Ein Betriebsrat entspricht auch einer zeitgemäßen Unternehmenskultur, die allen Beschäftigten Beteiligung und Mitwirkung ermöglicht.